WEITERE ANGEBOTE

zum Andenken

"... und Nachdenken finden sich in unserem Museumsladen Literatur aus und übers Vogtland, regionale Produkte u.m.

Publikationen des Freilichtmuseums Eubabrunn:

Museumsführer Vogtländisches Freilichtmuseum Eubabrunn. Sächsische Museen- Kleine Reihe 12. Hrsg. Sächsische Landesstelle für Museumswesen, 2004; 3,00€

Autorenkollektiv: Das fast verlorene Wissen. Studien zur Naturheilkunde im Vogtland, in Böhmen, Bayern und Westafrika. Tagungsband, Eubabrunn 2007; 4,50€

Matthias Breitfeld/ Ina Skerswetat,Vogtländische Bauerngärten. Zwischen heiler Welt und Notwendigkeit der Selbstversorgung. , 2013; 5,95€
Vogtländische Mundarttage 2007. Beiträge der Vogtländischen Mundarttage 2007; 3,50€

"Ne Leit'n auf's Maul geschaut." Mundart rund ums Vogtland und e weng weiter weg. Beiträge d. 3.und 4. Mundarttage 2009 u. 2011; je 3,50€

Freiwilliges Ökologisches Jahr

Freiwilliges Ökologisches Jahr im Freilichtmuseum: www.gruene-liga.de

freiwilliges Jahr

Ein Haus "wandert" ins Museum

Auf einem Rundgang wird erläutert was ein Freilichtmuseum ist. Wie und warum man Gebäude umsetzt. Anschließend wird der Aufbau einer Fachwerkwand praktisch ausgeführt oder historische Bauteile aufgearbeitet. Dach. Wie früher gekocht, geheizt oder wo geschlafen wurde, könnt ihr hier erfahren.

Arbeiten am Haus

Hygiene früher

Fließendes Wasser ist heute selbstverständlich. Wie war das vor 100 Jahren? Wo holte man das Wasser her? Wie hoch war der Wasserverbrauch? Wie oft und wo hat man sich gewaschen? Wo war das Klo ? Wir waschen Wäsche mit Waschbrett und Kernseife.

Mit Griffel und Schiefertafel

Um etwas aufzuschreiben, nutzt man heute meist die Tastatur des Computers. Früher schrieben die Menschen mit Griffel, Feder und Tusche. Bei Schreibübungen könnt ihr selbst probieren wie das funktioniert.

Was wächst denn da?

Zum Bauernhof gehörten neben dem Garten, auch Felder, Wiesen, Wälder. Auf dem Rundgang lernen wir Pflanzen kennen und was der Bauer auf dem Feld anbaute. Warum so viele Obstbäume da waren. Warum Büsche und Sträucher wichtig sind. Was eine Kulturlandschaft ist.

Getreide Felder

Vom Korn zum Brot

Kennen lernen verschiedener Getreidesorten. Wo wurde das Getreide nach der Ernte gelagert? Wie wurde Brot gebacken und wie aufbewahrt? Brotbacken im Museumsbackofen.

Brotbacken im Museumsbackofen

Tiere auf dem Bauernhof

Rinder, Schweine, Schafe, Ziegen, Hasen, Hühner, Tauben, Hund und Katze gehörten früher zum Bauernhof. Einige dieser Tiere könnt ihr hier im Museum beobachten. Erfahren, was sie fressen und wie sie gefüttert werden oder in welchem Stall sie untergebracht sind.

Tiere auf dem Bauernhof

Vom Schafspelz...

Früher hielt man Schafe oft wegen ihrer Wolle, um daraus z.B. Socken, Mützen herzustellen. Ihr lernt einzelne Arbeitsgänge der Wollverarbeitung kennen. Danach könnt ihr filzen und wir besuchen die Museumsschafe.

Rund um die Milch

Gezeigt werden die einzelnen Arbeitsschritte der Butterherstellung. Was ist eine "Zentrifuge" und wie funktioniert sie? Gibt es "blaue Milch"?

Milch und Butterherstellung

Leben auf dem Bauernhof früher

Auf einem Rundgang wird erläutert, was ein Bauernhof ist und was dazugehört. Anschließend wird ein Wandbehang angefertigt.

Leben auf dem Bauernhof früher

Das Bauernhaus

Welches Material verwendete man. Wo bekam man es her? Wie wurde es bearbeitet? Vom Tischler könnt Ihr erfahren, was seine Aufgabe beim Bau eines Hauses war und unter seiner Anleitung einfache Arbeiten ausführen.

Das Bauernhaus
Pädagogische Angebote
4 Jahreszeiten auf dem Bauernhof

ÖFFNUNGSZEITEN MUSEUM

Dienstag - Sonntag 10 - 17 Uhr
November - März 10 - 16 Uhr
Montag Ruhetag

..auch für Kiga

..diese Angebote sind auch für Kindergarten geeignet.

Die Dauer der einzelnen Angebote beträgt zwischen 1 bis 2 ½ Stunden, entsprechend des Lehrplanes.

Kulturraum Vogtland/Zwickau Gefördert durch den Kulturraum Vogtland/Zwickau als regional bedeutsame Einrichtung, sowie Vogtlandkreis und Sitzgemeinde Erlbach.